Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Alltagstätigkeiten bestimmen, wie in einer Familie auch, den Tagesablauf. Besonders für ältere Menschen bedeutet das Anknüpfen an vertraute Tätigkeiten, wie dies ein Haushalt bietet, Sicherheit und Erfolgserlebnisse, die aufgrund des Alters ansonsten immer weniger werden.

Das bedeutet, die Bewohner werden nicht – wie in einem Pflegeheim – rundherum versorgt, sondern beteiligen sich nach ihren Wünschen und Fähigkeiten an den täglich anfallenden Arbeiten (kochen, einkaufen, Tisch decken, Reinigen des Zimmers, Wäscheversorgung etc.) nach dem Motto „Hausarbeit ist Therapeutikum“.

Wie der Name Wohngemeinschaft schon sagt, handelt es sich hierbei nicht um einzelne Wohnungen, sondern um eine große Wohnung mit einzelnen Zimmern. Dabei bleibt es jedem Bewohner, je nach Lust und Laune überlassen, ob er den Nachmittag bei „Mensch ärgere dich nicht“ im Gemeinschaftszimmer oder bei seiner Lieblingsserie in seinen eigenen 4 Wänden verbringt. Die Wohngemeinschaften bieten den verschiedensten Charakteren die Möglichkeit Ihren Grad an Isolation und Gemeinschaft zu finden, um glücklich zu sein.

Aufbau

Morgens helfen Ihnen bei Bedarf Pfleger bei der Körperpflege. Egal ob im Zimmer oder in den barrierefreien Bädern. Die Wohngemeinschaften sind ausgestattet für den Bedarf von Senioren und Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung.

 

Frühstück gibt es in den großen Gemeinschaftsräumen oder bei Bedarf im Zimmer. Unsere Gemeinschaftsräume bilden jeweils auch die Herzstücke der Wohngemeinschaften. Angeschlossen an die Küchen, wird hier gegessen, gequizt, gespielt und sich getroffen. Zusammen WM schauen? Kein Problem. Fernseher stehen in jedem Gemeinschaftsraum zur Verfügung.

 

Danach ab zum Spaziergang? Durch die Barrierefreiheit der Wohngemeinschaften immer möglich. Genauso wie ein entspannter Nachmittag auf Balkonen, Gärten und Terrassen.

 

Keine Lust heute auf Gemeinschaft? Auch kein Problem. Im eigenen Zimmer, welches sie selbst einrichten können, haben sie Ruhe und werden nicht gestört. Ein Notrufsystem sorgt auch für immobile Bewohner für Kontakt zu den Pflegekräften. Damit die Zimmer nicht aus allen Nähten platzen, gibt es für die Lagerung von Bettzeug und ähnlichen Gegenstände Gemeinschaftsschränke außerhalb der eigenen Räumlichkeiten.

 

Sie haben Ihr Leben lang den Haushalt gemacht und werden jetzt sicher nicht damit aufhören? Gerne können Sie mit anpacken. Je nach individuellen Ressourcen und Tagesform können unsere Bewohner mit anpacken beim Essen machen, Wäsche zusammen legen, einkaufen oder ähnlichem. Selbstbestimmtheit sowie Selbstständigkeit sind ein Muss für jeden Menschen und werden bei unseren Bewohnern täglich gefördert.

 

Wenn Sie abends gerne noch in der Küche sitzen wollen und den Tag ausklingen lassen, bekommen Sie sicher Gesellschaft. Wenn nicht, dann legen Sie sich gerne in Ihr Bett und lassen den Tag bei Radio oder Fernsehen enden. Gerne schauen die Pflegekräfte nachts nach Ihnen, sollte irgendetwas sein.

Personelle Ausstattung

Obwohl es das höchste Ziel ist, die Fähigkeiten der Bewohner zum selbstständigen Handeln größtmöglich zu fördern sind Pflegekräfte 24h vor Ort. Das Pflege- und Betreuungspersonal wird durch einen ambulanten Pflegedienst gestellt, nicht jedoch durch den Träger der Senioren-Wohngemeinschaft.

Finanzierung

Es gelten grundsätzlich die gleichen Bedingungen wie bei zu Hause lebenden Personen. Kosten entstehen also für Unterkunft (Miete, Strom, Telefon, Kabelanschluss), Verpflegung, Haftpflichtversicherung und sonstige Lebenshaltungskosten.

Die Mieten werden möglichst kostendeckend auf die Bewohner umgelegt, damit das Wohnen in unseren Wohngemeinschaften finanzierbar bleibt trotz der Wohnungsmarktlage in Berlin mit den sich stetig steigenden Mieten. Damit möchten wir eine preiswertere Alternative zu den Heimen anbieten, die für jeden erschwinglich sein soll.

Unser Kaltmieten schwanken je WG und Zimmergröße zwischen 400 und 600 Euro.